Wie verhalten Sie sich bei einer Mann-über-Bord Situation (MOB -Man Overboard)

Wie verhalten Sie sich bei einer Mann-über-Bord Situation (MOB -Man Overboard)

Samstag, 18 August 2018 / Published in Segeln
Wie verhalten Sie sich bei einer Mann-über-Bord Situation (MOB -Man Overboard)

Beim Segeln können wie bei jedem anderen Aktivurlaub Unfälle passieren. Einer davon ist die Mann-über-Bord-Situation (engl. Abkürzung MOB). Wenn so etwas passiert, ist es am wichtigsten, Ruhe zu bewahren und konzentriert und organisiert zu bleiben.

Beachten Sie folgende Anweisung zum Mann-über-Bord-Manöver:

  • Schreien Sie "Mann über Bord", um die Besatzung zu alarmieren.
  • Drücken Sie die MOB-Taste am GPS.
  • Werfen Sie dem MOB eine Rettungsboje zu. Markieren Sie den MOB mit einer Rauchfahne.
  • Bestimmen Sie ein Crewmitglied, das auf den MOB im Wasser zeigen soll.
  • Verlieren Sie den MOB nicht aus den Augen.
  • Wenn der Motor gestartet wurde, bereiten Sie eine Wurflinie vor
  • Der Skipper bringt das Boot neben den MOB, das Boot zeigt in den Wind und der Propeller wird gestoppt
  • Sichern Sie den MOB mit einer Leine und bringen Sie ihn an Bord.

Hier ist ein gängiges Manöver, das Sie bei einem MOB durchführen können

Die klassische Q-Wende

Diese schnelle Wende ist die traditionelle Antwort auf einen Mann-über-Bord-Notfall auf einem Segelboot. Trotz vieler neuer Ansätze ist es immer noch eine der solidesten Strategien und meist die beste Methode. Vor allem, wenn die Mannschaft kleiner ist oder wenn das Boot in schwerem Unwetter segelt, hat die schnelle Wende-Methode eine Menge Vorteile, weil sie eine Halse vermeidet. Die Q-Wende hat im Wesentlichen die Form einer Acht. Auf einem Segelboot besteht das Manöver aus den folgenden Schritten:

  • Ändern Sie auf einen Halbwindkurs und halten Sie diesen 15 Sekunden lang
  • Kopf in den Wind und kreuzen, lassen Sie den Fock flattern
  • Fahren Sie solange, bis das Boot weit genug entfernt ist
  • Drehen Sie sich gegen den Wind, bis das Schiff auf das MOB zeigt; Zu diesem Zeitpunkt sollte das Boot in unmittelbarer Nähe sein.
  • Lockern Sie das Großsegel, bis das Boot mit dem MOB auf der Leeseite des Boots anhält

Williamson-Turn

  • Der Williamson-Turn ist am besten geeignet, um nachts oder bei eingeschränkter Sicht angewendet zu werden.
  • DasManöver bringt ein Schiff schnell auf entgegengesetzten Kurs, zurück auf die zuvor gefahrene Kurslinie und zum Ausgangspunkt des Manövers. Der Williamson-Turn ist in fast allen Person-über-Bord-Situationen das geeignetste Manöver
  • Ruder hart über (bei Mann über Bord zum Opfer hin)
  • Wenn ein Mann über Bord geht, legen Sie das Ruder in Richtung der Person (z. B. wenn die Person über die Steuerbordseite gefallen ist, legen Sie das Ruder voll über Steuerbord).
  • Nach 60° Kursänderung: Ruder hart über auf Gegenseite
  • 20° vor Gegenkurs: Ruder mitschiffs.
  • Bei einer Mann-über-Bord-Situation, bringen Sie das Boot immer in Windrichtung von der Person, stoppen Sie das Boote im Wasser neben der Person, weit weg vor den Propellern.

Diese Werte sind natürlich nur als Anhaltspunkt zu verstehen. In der Praxis variieren die Werte, je nach Boot, Wettersituation und Seebeschaffenheit.

Benannt nach John Williamson, USNR, der es im Jahr 1943 verwendete. Laut John McPhees Uncommon Carriers wurde das Manöver ursprünglich Butakov-Rohr genannt und wurde im Russisch-Japanischen Krieg als eine Möglichkeit benutzt, Waffen gleichzeitig auf gleicher Entfernung auf einen Feind zu halten. (Wiki)